Fachbegriffe einfach erklärt.

Dieser Glossar soll Ihnen helfen mit den wichtigsten Fachbegriffen der Schlafwelt vertraut zu werden. Nur wenn Sie gut informiert sind, werden Sie Ihren Schlaf optimal gestalten und können leichter die Veränderungen machen, um am Tag viel Energie zu haben.

Bewusste Wiederholungen: Immer wieder wiederholte Abläufe werden in einer bestimmten Zeit zu unbewussten Gewohnheiten. Diese können Sie sich durch bewusste Wiederholungen schaffen. Ein Werkzeug der Verhaltensänderung zur „Ritualisierung“.

Biorhythmus: Unser Körper wird durch Rhythmen bestimmt. So schwanken z.B. unsere Leistungsfähigkeit, Müdigkeit und Hunger in bestimmten Zeitabständen (Tag, Monat). Hormone und äußere Einflüsse wie z.B. Tageslicht wirken auf diese Rhythmen. Auch Koffein, veränderte Schlafgewohnheiten und bestimmte Medikamente haben Einfluss auf den Biorthythmus. Wer diese Rhythmen nicht kennt und respektiert, arbeitet gegen seine Natur. Wenn wir sie jedoch geschickt z.B. mit dem im Kurs vorgestellten System in unser Leben integrieren, können wir große Steigerungen im Wohlbefinden, Schlafqualität, Leistungsfähigkeit und Produktivität erwarten.

EEG (Elektroenzephalographie): Ein Verfahren, um die Gehirnaktivität zu messen. Günstig und häufig in der Neurologie eingesetzt.

Hypersomnie: Verstärkter Tagesmüdigkeit, obwohl ausreichend geschlafen wurde. Einnicken am Tag ist ein häufiges Problem. Organische Ursachen sind möglich. Wichtig ist die Ursache zu klären und die Schlafqualität gezielt zu maximieren.

Insomnie: Ein ungewollter Zustand der Schlaflosigkeit, verursacht durch Schlafstörungen.

Jetlag: Verwirrung des Schlaf-Wach-Rhythmus nach einem Langstreckenflug. Durch die Zeitverschiebung ist die innere Uhr nicht mehr mit der Ortszeit synchron. Wir brauchen einige Tage, um uns von dem Zeitzonekater zu erholen. Reisen nach Westen werden meist als angenehmer empfunden, als Reisen nach Osten, weil man im Westen später aufstehen muss, als die innere Uhr denkt.

NLP: Eine psychologische Werkzeugkiste gefüllt mit effektiven Techniken zur Verhaltensänderung. Diese Form der Psychologie ist wissenschaftlich nicht anerkannt. Allerdings sind die Ergebnisse, die Menschen seit den 1970er Jahren mit NLP hatten zu häufig, um komplett infrage gestellt zu werden. Wir verwenden NLP-Modelle, um zu verstehen, wie wir zu unseren Schlafproblemen gekommen sind und wie wir sie wieder hinter uns lassen. Hypnose oder ähnliche für viele Menschen fragwürdige Praktiken werden hier nicht verwendet. Viel mehr werden wir im Kurs anhand logischer Reiz-Reaktions-Ketten erkennen, wieso es so leicht ist Probleme mit Schlaf und frühem Aufstehen zu bekommen.

Personal Development: Für uns vor allem die Ansicht, dass wir die Verantwortung über unser Leben haben und es proaktiv gestalten, anstatt gelebt zu werden. Das Streben nach einem optimalen, gesunden Lebensstil zählt auch unter diese Kategorie.

Progressive Muskelentspannung: Technik, um sich nach einem stressigen Tag zu entspannen. Der amerikanische Psychologe Edmund Jakobsen entwickelte ende der 1930er Jahre diese Technik. Einzelne Muskelgruppen werden willentlich angespannt und danach wieder entspannt. Durch bewusste Wiederholungen kommt die Entspannung immer leichter und schneller.

Rebound-Insomnie: Wenn ein starkes, chemisches Schlafmittel abgesetzt wird, sorgt der Entzug für eine Verstärkung der Schlafstörung.

REM-Schlaf:  Eine wichtige Schlafphase in der sich unsere Augen schnell bewegen. Träume treten in dieser Phase sehr wahrscheinlich auf. Wir verarbeiten unsere Erlebnisse.

Restless-Legs-Syndrom (PLS): Neurologische Erkrankung, welche einen Drang auslöst vor dem Einschlafen ständig die Beine bewegen zu müssen.

Schlafarchitektur: Sie gibt an wie unser Schlaf aufgebaut ist. Welche Schlafphasen wie lange ablaufen und wie lange wir schlafen müssen. Sie ändert sich mit dem Alter.

Schlafqualität: Die durchschnittliche Schlafqualität ist der wichtigste Faktor für Ihre durch den Schlaf erzielte Erholung. Sie lässt sich noch nicht quantitativ bestimmen. Vielmehr ist sie das Produkt verschiedener Faktoren. Z.B. wurden die Schlafphasen komplett durchlaufen, ist der Raum gut abgedunkelt und ruhig, sind Sie entspannt oder gestresst ins Bett gegangen?

Im Kurs werden wir dem Mythos Schlafqualität weiter auf den Grund gehen und versuchen sie auf das höchstmögliche Level zu bringen.

Schlafapnoe: Therapiebedürftige Schlafstörung. Atemstillstand während des Schlafes sorgen für teilweise ungenügende Versorgung mit Sauerstoff. Am nächsten Tag ist man unausgeglichen, da die Schlafqualität durch diese Erkrankung stark verringert wird.

Schlafhygiene: Striktes halten an Zubettgeh- und Aufstehzeiten und schlaffördernde Abläufe, um Schlafstörungen zu bekämpfen. Wird oft nur über einen eingeschränkten Zeitraum betrieben. Es ist sinnvoll diese noch mit Techniken aus NLP und Personal Development zu kombinieren, um dauerhafte Effekte zu genießen. Im Frühaufsteher-Kurs ist dies in einer Einzigartigen Zusammensetzung der Fall.

Schlafphasen: Im Schlaf findet ein rhythmischer Ablauf von fünf Schlafphasen statt. Diese erfüllen verschiedene Funktionen und werden im Kurs näher erläutert.

Schlafrestriktion: Methode der Verhaltenstherapie, bei der die Schlafdauer zunächst eingeschränkt wird, um die Müdigkeit am Abend zu verstärken und so das Einschlafen zu erleichtern.

Schlaftagebuch: Schlafstörungen können leichter diagnostiziert werden, wenn der Patient seine Probleme über einen gewissen Zeitraum dokumentiert hat.

Tiefschlaf: Im Tiefschlaf regeneriert sich der Mensch besonders intensiv und ist sehr schwer aufzuwecken. Man sollte sicherstellen, in einer solchen Phase nicht geweckt zu werden, weil sonst extreme Müdigkeit wahrscheinlich ist. Mittagschlaf sollte z.B. über 30 Minuten nicht hinausgehen.

Verzögertes Schlafphasensyndrom (DSPS): Eine kaum bekannte Krankheit, welche oft falsch und unangemessen behandelt wird. Sie ist eine Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus und führt dazu, dass man zu spät einschläft und entsprechend erst zu spät aufsteht. Diese macht ein normales Arbeitsleben zur Hölle, da sie das frühe Aufstehen stark erschwert. Wer damit zu kämpfen hat, sollte unbedingt den Frühaufsteher-Kurs absolvieren. Er könnte Ihnen helfen.

Fachbegriffe einfach erklärt.
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (84% Ergebnis)